/ plattform für junge kunst / stationsstrasse 21 / 8003 zürich
020301a.jpg
020301b.jpg
prev3.jpg
prev4.jpg

fotografien

eberli/mantel

Zwei Bilder in der Ausstellung untersuchen das tableau vivant

In der Auseinandersetzung mit Gerhard Richter’s Bildern haben Eberli/Mantel zwei seiner Werke, Betty und Ema, in eigener Inszenierung und digitaler Bearbeitung zu Leah und Ella entwickelt.

Ihre Fotografien Leah und Ella entsprechen fast genau den Bildmassen von Richter’s Gemälden. Die dazugehörigen Kunstkarten übernehmen das lay-out der Richterkarten.

Als Teil ihres Konzepts liegen ihre Kunstkarten in verschiedenen Kunstbuchhandlungen zum Kauf auf. So kann der Betrachter, Käufer oder Empfänger für einen kurzen Moment getäuscht und die Karten zum Tromp-l’oeil werden.

Die Bilderinnerung des Betrachters ist Thema. Ebenso die virtuelle Nähe zu einem Geschehen, dessen Ort, Zeit und Personen andere waren. Im reduzierten Zwischenraum zwischen Richter’s Bildern und jenen von Eberli/Mantel, zeigt sich das Eigentliche der abgebildeten Personen plötzlich verschärft.

>>welcome@eberli-mantel.ch