/ plattform fŁr junge kunst / stationsstrasse 21 / 8003 zŁrich
portf_dunkel_Seite_03_Bild_0001.jpg
portf_dunkel_Seite_04_Bild_0001.jpg
portf_dunkel_Seite_05_Bild_0001.jpg
portf_dunkel_Seite_06_Bild_0001.jpg
portf_dunkel_Seite_07_Bild_0001.jpg
portf_dunkel_Seite_08_Bild_0001.jpg
portf_dunkel_Seite_09_Bild_0001.jpg
portf_dunkel_Seite_10_Bild_0001.jpg
portf_dunkel_Seite_11_Bild_0001.jpg
portf_dunkel_Seite_12_Bild_0001.jpg

jetzt ist es dunkel - fotografien

isabel hotz und christoph eberle

Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde.
Die Erde war aber wüst und öde, und Dunkelheit
lag auf der Urflut, und der Geist Gottes schwebte
über den Wassern.
          Altes Testament, Erstes Buch Mose, Vers 2

Untergeschoss: Dies ist der Keller.
Hier lebe ich.
Der Keller ist dunkel, feucht und angenehm.
Hier lebe ich. Dies hier ist dunkel.
Dies ist ein Schoss.
          Einstürzende Neubauten,
          Epilog aus «Haus der Lüge», 1998

Auf einer weit entfernten nächtlichen Heide
zog sich die Finsternis zu einer sehr grossen
schattenhaften Gestalt zusammen. Das Dunkel
verdichtete sich, bis es selbst in der lichtlosen
Nacht jener Heide als ein gewaltiger Körper aus
Schwärze erschien.
          Michael Ende, Die unendliche Geschichte

Seit 1998 arbeiten Isabel Hotz und Christoph Eberle zusammen an Projekten im visuellen Bereich. Von November bis Dezember 2001 präsentierten sie in der Stationsstrasse 21 digital präzisierte Fotografien.