/ plattform fŁr junge kunst / stationsstrasse 21 / 8003 zŁrich
FLYER_MALEMICH.png
B_2.jpg
B_7.jpg
B_8.jpg
Nonna_3.jpg

LIEBER MALERIN MALE MICH

Ein Projekt von Anja Moers mit Roman Bolliger, Christian Calame, Bettina Graf, Markus Huber, Matthias Käser, S. Lowry, Yvonne Pispico, Esther Schena, Wilhelm Schlatter, Karin Schuh, Jing Wei

Die Ausstellung zeigt Anja Moers auf 11 verschiedene SIchtweisen, dargestellt von 11 verschiedenen MalerInnen. Nach einer sechsmonatigen Arbeitsphase treffen die KünstlerInnen nun zum ersten Mal zusammen, um sich über die entstandenen Werke, verschiedene Haltungen und Interessen auszutauschen. Die Station21, als junger unabhängiger Projektraum, bietet dafür den Rahmen.

Für Anja Moers, die sich seit einiger Zeit mit kollektiven künstlerischen Prozessen beschäftigt, steht der persönliche Kontakt zu den einzelnen wie auch der folgende Austausch zwischen allen Beteiligten in diesem Projekt im Vordergrund. Um mit den einzelnen KünstlerInnen in Kontakt zu kommen hat sie sich selbst als Sujet gewählt. Die Bilder an dieser Ausstellung stehen für diese Begegnungen. Weiter fungiert das gemeinsame Motiv als Fokus für einen Austausch, der mit der Vernissage beginnt und an einem Essen für alle Beteiligten gegen Schluss der Ausstellung weitergeführt wird.

Alle beteiligten KünstlerInnen setzen sich mit Malerei auseinander und bewegen sich in Anja Moers näherem Umfeld. Ausschlaggebend für ihre Auswahl waren persönliche Bezüge wie bestimmte Aussagen, Haltungen und Interessen und weniger ihre Lebensläufe oder Arbeitsweisen. Die KünstlerInnen sollten so wenig wie möglich in ihrer Arbeit eingeschränkt werden. Die einzigen Vorgaben, waren das Sujet und das Medium Leinwand. Anja Moers reiste nach Luzern, Bern, Glarus und wieder zurück nach Zürich, um die TeilnehmerInnen einzeln in ihren Ateliers zu besuchen. Sie liess sich - auf den jeweiligen Wunsch der Künstlerin oder des Künstlers hin - portraitieren, fotografieren, filmen oder interviewen, sie sass sechs Stunden auf einem Klavierstuhl, las ein Buch fertig, ass und trank gut, lachte, schwatzte und liess sich sogar einen Bären aufbinden.

Die beteiligten KünstlerInnen und somit jedes einzelne Bild, sind Teil des Projektes ,Lieber Malerin male mich,. Um dies festzuhalten, sind die Bilder mit dem Namen des Künstlers, der Künstlerin sowie mit ‚Anja Moers‘ gekennzeichnet.